Bewehrte Erde / Gabionen

Seit etwa 20 Jahren gehört das Thema Bewehrte Erde zu unserem Spezialgebiet.
Mit diesem vielfältigen und gut anpassbarem Verfahren sind kostengünstige, sicheren Lösungen mit großem Gestaltungsspielraum möglich - profitieren Sie von unserem großen Erfahrungswissen.

Ein weiters Feld ist die Prüfung externer Statiken (grüner Prüfstempel).
Bei uns werden sie fachkundig von der Baugrunderkundung bis entsprechendem Hintergrundwissen beraten.

Der übliche Bearbeitungsumfang umfaßt folgende Punkte:

  • Baugrunderkundung
  • Entwurf
    • Angabe der erforderlichen Abmessungen und Materialien
    • Herstellen der Bewehrten Erde mit den zugehörigen Arbeitsschritten
  • erdstatische Bemessung - Standsicherheitsnachweise
  • Bauüberwachung / Bauleitung

Anwendungsfälle

Geländesprünge sichern

Kostengünstige Lösung anstelle von massiven Stützmauern

begrünbar -
vielfältige Gestaltung-
Anpassung an Örtlichkeit, Stufen, Wellen, Fußmauer

Schallschutz

Schallschutz und vergrößerte Nutzfläche

Beispiel:

Verwaltungsgelände Firmensitz
Böschunghöhe: 17 m!
Böschungsneigung: 80 Grad!

Sicherung -nicht standsicherer- Mauern

Sicherung alter Mauern

Vergrößerung Stützwandhöhe

Beispiel:

Mauerhöhe ca. 6 m
Verhinderung von Erddruck auf die Mauer - dadurch Weiternutzung möglich.
Kostenreduzierung, verbesserte Optik

Kostenreduzierung bei verbesserter Optik

Straßenverbreiterung Kreisstraße in einer Ortsdurchfahrt begrünte Böschungen (Alternative zu 5 m hoher Stützwand)

Nutz-Flächenvergrößerung

Vergrößerung von Flächen durch steile Böschungen im Bergland

Beispiel:

Zusätzliche Parkspur - höherliegende Straße: Nutzung bis direkt an die Böschungskante - Absturzsicherung durch Leitplanken

Straßenbau

Wiederherstellung übersteiler Böschungen

Sicherung nicht standfester Straßen

Dämme auf weichem Untergrund

Gründungen

Baugrundverbesserung durch Schotterpolster mit vorgespannter Bewehrung

Sicherung gegen Geländebruch

Konstruktionselemente

Ein Bauwerk aus Bewehrter Erde besteht aus folgenden Konstruktionselementen:

Skizze: Elemente der Bewehrten Erde
Elemente der Bewehrten Erde
Foto: Einbauhilfe
Einbauhilfe
Foto: Begrünungsmatte
Begrünungsmatte

Bewehrung

Durch die statisch erforderliche Bewehrung erhält der Boden eine Festigkeit so dass der eingelagerte Bodenkörper wie eine Schwergewichtskonstruktion wirkt. Die hochzugfesten Geotextilien, Gewebe oder Geogitter müssen statisch bemessen werden und wirken als Zugglieder im Stützkörper. Es gibt eine Vielzahl von Gittern mit unterschiedlichen Werkstoffen / Kunststoffen und Herstellungsarten (Gewebe, Bänder, Gestreckte Folien).

Zusatzbewehrung

Die Zusatzbewehrung ist konstruktiv. Sie ist im vorliegenden Fall nicht statisch bemessen sondern wirkt nur stabilisierend auf die Form. Insbesondere soll sie Ausbauchungen an der Frontseite auf Dauer verhindern.

UV-Beständigkeit

Alle Geotextilien sind nicht dauerhaft UV-stabil und müssen daher durch entsprechende Maßnahmen (Begrünung, Vorsatzelemente) vor Sonnenlicht geschützt werden.

Schalungsgitter

Die Schalungsgitter aus Baustahlgewebe sind eine reine Einbauhilfe. Sie ermöglichen die Erstellung einer ebenen, maßhaltigen Oberfläche. Die Gitter werden durch Abspannhaken gehalten wodurch eine einwandfreie Verdichtung bis zur Frontfläche möglich wird. Die Gitter haben keine dauerhafte statische Funktion und werden innerhalb der Jahre verrosten.

Füllmaterial

Der Füllboden wirkt zusammen mit der Bewehrung. Die bodenmechanischen Anforderungen sind in der Erdstatik festzulegen. Hierbei spielen Böschungsneigung und Konstruktionshöhe eine entscheidende Rolle.

Grundsätzlich gut geeignet sind Böden mit größerem Reibungswinkel, die jederzeit gut zu verdichten sind wie z.B. Schotter 0/56 mm.

Die Einhaltung der bodenmechanischen Kenngrößen im Einbauzustand ist in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren (Verdichtung, Kornzusammensetzung).

Frontausbildung

Geogitter müssen gegen UV Strahlung geschützt werden. Hierfür stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

a) Begrünung als Frontverkleidung



Aufbau Begrünungsmatte

Matten mit eingearbeitetem Grassamen

Anwendung bei steilen Böschungen

Frühjahr begrünt
Winter
Detail Matte begrünt

Sicherung über den Winter

Kokus - Jutematten

Anspritzbegrünung

Nassansaat: Mischung aus Stroh und Pflanzenfasern mit Haftkleber mit flexiblen Strukturen, bis die Saat aufgegangen ist

Anwendung bei flacheren Böschungen

b) Steine als Frontverkleidung (Allan Block)

c) Gabionen als Frontverkleidung

Gabionen Zunehmend bei Architekten beliebt auch kombiniert mit Bewehrter Erde.

Bei höheren Konstruktionen muß die Standsicherheit durch Zusatzmaßnahmen gesichert werden.

  • Schwergewichtskonstruktion
  • Rückverankerung durch Metallgitter oder geotextile Gitter

Entwurf, statische Bemessung erfolgt durch BGI

Standsicherheitsnachweise




Gabione mit bewehrter Erde

Bemessung der Konstruktionselemente, Nachweis der Standsicherheit (Geländebruch, Gleiten, Kippen, Grundbruch) durch BGI